• Gabriele Rasenberger

Berühmte Schauspielerin oder berühmte Ordensschwester?


Quelle: Fotolia

Im Fernsehen läuft immer wieder das Experiment „Ab ins Kloster – Rosenkranz statt Randale“. Auf YouTubes sind Teile davon so nach und nach hochgeladen worden, zu sehen hier

Immerhin: Es gibt einige der jungen Menschen, die nicht gleich sagen, sie wollen mit den Ordensleuten nichts mehr zu tun haben wollen. Aber für mich gibt es die Frage: Könnte davon auch jemand eine Berufung erleben und in ein Kloster eintreten? – Wohl kaum werden die meisten sagen.

Nun ja, die Heilige Elisabeth von der Dreifaltigkeit war vorher Pianistin und Tänzerin – und sie ging in einen Karmel. Ebenso ist von einer Schauspielerin, die zusammen mit Elvis Presley Filme drehte bekannt, dass sie in einen sehr kontemplativen Orden eingetreten ist. Wenn man sich Heiligenbiographien ansieht, scheint es gar nicht so selten zu sein, dass jemand sein Leben total umkrempelt um denn einen geistlichen Weg zu gehen. So zum Beispiel Franz von Assisi, der aus reichem Hause stammte, Ignatius von Loyola, der nichts mit Kirche und Glauben zu tun haben wollte oder Charles de Foucauld, der wegen seine Wandels nur "Schweinchen" genannt wurde und unehrenhaft aus der Armee entlassen wurde. Sie alle haben sich geändert.

In der Zeit, in der ich in der Nähe von Kapuzinerklarissen wohnte, erzählten mir einige Leute, dass in den 1970iger Jahren eine junge Frau dort eingetreten ist, die wohl zu Beginn Kettenraucherin war, auch auf die Bäume gestiegen ist, um zu rauchen. Sie ist geblieben.

Inzwischen habe ich von mehreren Leuten gehört, die ein ähnlich ausgelassenes Leben führten, bevor sie in ein Kloster eingetreten sind

Während diese Serie „Ab ins Kloster“ das erste Mal lief, hatte ich auch ein Heft der Familie Mariens in den Händen. Hier ist das Lebenszeugnis von Sr. Clare Maria Crockett zu lesen. Sie ist nur 34 Jahre alt geworden. In den Tageszeitungen stand von ihrem Tod 2016. Es hieß da ungefähr, dass bei dem Erdbeben in Ecuador auch eine Ordensschwester ums Leben gekommen ist. – Das war alles, was zu lesen war.

Zwei Links waren in der Zeitschrift als Quelle angegeben. Zum Teil kommt dort Sr. Clare selbst zu Wort. Ein Film hier, den ich mir auch angesehen habe.

Sr. Clare spricht davon, dass ihr Leben aus „Party, Party, Party“ bestand. (Ich habe es nur nebenbei angehört, ich glaube, es war vor allem am Wochenende). Und der Gründer, der Gemeinschaft erklärt, dass sie geraucht hat. – Den Zeichen nach wohl Kettenraucherin.

Wie kommt so jemand dazu, ins Kloster einzutreten? Noch dazu, wo ihr Ziel darin bestand, eine berühmte Schauspielerin zu werden? Und bereit war, alles zu tun, um berühmte Schauspielerin zu werden? Wo eigentlich kein Platz für Gott war?


Dieser (englisch) gibt ein wenig Einblick in den Weg, den sie gegangen ist. - Genauso, wie sie alles tun wollte, um eine berühmte Schauspielerin zu werden, wollte sie nun alles tun, um eine berühmte Ordensschwester zu werden. Und das nicht nur äußerlich. Ihr wurde der Rückzug im Gebet immer wichtiger.


Über ihre Berufung kann man auch hier lesen.

Wer dies Zeugnis liest, möge für alle jungen Leute beten, die orientierungslos wirken, auf der Suche nach den wahren Werten sind, dass Gott sie mit SEINER Liebe berühren möge und eine Berufung schenken möge.


35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen