Benediktinische Gemeinschaften

Benedikt von Nursia war der Gründer des ersten Benediktinerklosters Monte Cassino und damit der Begründer des Benediktinerordens, der mit der Benediktsregel das Mönchtum bis in die Gegenwart prägt, in vielen Kirchen teils als Heiliger verehrt wird und u. a. als Patron der Schulkinder, Bergleute und Europas gilt. Er wurde nach dem damals verwendeten julianischen Kalender um 480 in Nursia im Reich Odoakers (heute Italien) geboren und verstarb am 21. März 547 mit 67 Jahren auf dem Monte Cassino bei Cassino im Ostgotenreich (heute Italien).

Zur benediktinischen Familie gehören:

  • Benediktiner

  • Missionsbenediktiner

  • Zisterzienser

  • Trappisten

  • Bernhardiner

Lebensweise

Die Regel des hl. Benedikt hat den Leitsatz «Ora et Labora». Das Leben ist eine Mischung aus Gemeinschaft – Einsamkeit – Gebet und Arbeit.

Links

benediktiner.de

benediktiner.ch

benediktiner.at

Zisterzienserinnen

Zisterzienser

Franziskanische Gemeinschaften

Franz von Assisi war ein christlicher Ordensbruder und Prediger, der den franziskanischen Orden der Minderen Brüder gründete und als Heiliger sowie Patron Italiens und der Tiere verehrt wird. Er wurde nach dem damals verwendeten julianischen Kalender vermutlich 1181 in Assisi im Herzogtum Spoleto (heute Italien) geboren und starb mit 45 Jahren am 3. Oktober 1226 in Assisi im Kirchenstaat (heute Italien).

Franziskanische Gemeinschaften
  • Franziskaner

  • Kapuziner

  • Klarissen

  • … und noch viele mehr!

Links

Franziskaner (Wikipedia)

Kapuziner (Wikipedia)

Klarissen (Wikipedia)

Dominikanische Gemeinschaften

Dominikus war ein als Heiliger verehrter christlicher Ordensgründer, der Anfang des 13. Jahrhunderts den nach ihm auch als «Dominikanerorden» bezeichneten Predigerorden gründete. Er wurde nach dem damals verwendeten julianischen Kalender 1170 in Caleruega, Burgos in Kastilien (heute Spanien) geboren und starb am 6. August 1221 mit 51 Jahren in Bologna im Heiligen Römischen Reich (heute Italien).

Dominikanische Gemeinschaften
  • Dominikaner

  • Dominikanerinnen

Links

Dominikanerprovinz Schweiz (Männer)

Dominikanerprovinz Deutschland (Teutonia)

Dominikaner Süddeutschland/Österreich

Dominikanerinnen im deutschsprachigen Raum (Frauen)

Karmelitinnen und Karmeliten

Teresa von Ávila war eine spanische Mystikerin und Nonne, die ab 1562 zahlreiche Klöster gründete, den Karmeliterorden reformierte, ein umfangreiches literarisches Werk (u. a. Autobiografie „Libro de la vida“ 1565) hinterließ und 1970 als erste Frau in der katholischen Kirche zur „Kirchenlehrerin“ erhoben wurde. Sie wurde nach dem damals verwendeten julianischen Kalender am 28. März 1515 in Ávila in Kastilien (heute Spanien) geboren und starb mit 67 Jahren am 4. Oktober 1582 in Alba de Tormes.

Ordensfamilie
  • Karmeliten

  • Unbeschuhte Karmeliten

  • Theresianische Karmel

Links

Karthäusische Gemeinschaften

Bruno von Köln (* zwischen 1027 und 1030 (1035?) in Köln; † 6. Oktober 1101 in der Kartause La Torre in Kalabrien) war der Begründer des Kartäuserordens und wird in der römisch-katholischen Kirche als Heiliger verehrt. Ähnlich wie der hl. Romuald von Camaldoli, der Begründer des Kamaldulenserordens, festigte Bruno von Köln zu Beginn des 2. Jahrtausends die völlige Hingabe an Gott und Entsagung der Welt im eremitischen Leben. Sein Gedenktag in der Liturgie der katholischen Kirche ist der 6. Oktober.

Bruno soll nach kirchlicher Tradition aus einer alten Kölner Patrizierfamilie stammen, wahrscheinlich aus der der Hardevust. Nachkommen dieser Familie hatten später oft besondere Beziehungen zum Orden[1] und der Name Bruno war in der Familie gebräuchlich.

Im Jahr 1084 erlaubte ihm sein Abt, in der nahe gelegenen Einöde von Sèche-Fontaine eine Einsiedelei zu errichten. Bald schlossen sich Bruno weitere Einsiedler an, und das Gelände in Sêche-Fontaine wurde zu klein. So stellte Bischof Hugo von Grenoble Bruno ein Gelände im Chartreuse-Gebirge in den französischen Alpen zur Verfügung, wo Bruno mit sechs Gefährten eine größere Einsiedelei, die La Grande Chartreuse, aufbaute.
 

Links

Kartäuser

Monastische Familie von Bethlehem

Ignazianische Gemeinschaften / Jesuiten

Ignatius von Loyola war ein baskischer Adliger, 1622 heilig gesprochener katholischer Geistlicher und Gründer der später auch als «Jesuitenorden» bezeichneten «Gesellschaft Jesu» (1534). Er wurde nach dem damals verwendeten julianischen Kalender am 31. Mai 1491 auf Schloss Loyola in Azpeitia in Spanien geboren und verstarb am 31. Juli 1556 mit 65 Jahren in Rom.

Ordensfamilie
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now