Bruce Allmächtig - ein Berufungsfilm

Aktualisiert: Sept 26


Quelle: Fotolia


Als ich den Film „Bruce Allmächtig“ vor etlichen Jahren das erste Mal sah, war ich begeistert von dem Film. Aber es gibt auch andere Personengruppen: Diejenigen, die den Film einfach nur witzig finden und diejenigen, die ihn als den größten Blödsinn sehen. - Oder eben die Leute wie ich. Gerade bei bewussten Christen konnte ich erleben, dass sie die Botschaft in diesem Film sehen, der einen etwas übertriebenen Humor hat.

Schon zu Beginn des Filmes merkt man, dass Bruce nicht mit allem zufrieden ist. Einer der ersten Sätze, den er spricht lautet: „Gott, wieso hasst du mich?“

Bruce ist Reporter eines Senders, für die kleinen Alltäglichkeiten zuständig, mit denen er sich auch mal lächerlich macht und damit ist er nicht zufrieden. Er strebt nach mehr.

Zudem läuft es auch bei einigen anderen Sachen nicht so, wie Bruce es sich wünscht: Ob nun seine Lieblingsmannschaft ein Spiel verliert, der Hund nicht stubenrein ist, oder Bruce im Stau steht und so zu spät zur Arbeit kommt.

Doch er bekommt seine Chance. Allerdings läuft es anderes, als es geplant ist. Der Grund ist auch zu erfahren, eine Mitteilung, nach der Bruce seine ganze Wut rauslässt. So ist es kein Wunder, dass Bruce seine Arbeit verliert. Und gleichzeitig hat er Pech, weil er sich mit einer Bande anlegt, da er einem obdachlosen Mann helfen wollte. So ist Bruce klar, dass Gott ihn ignoriert. So schimpft er richtig auf Gott.

Bruce ist anschließend so verzweifelt, dass er zu Gott betet, ihn um Rat fragt, ein Zeichen will, sogar ein Wunder. Er bittet Gott: „Greif in mein Leben ein.“ Aber da Bruce dabei auch den Verkehr gefährdet, endet es anders, als er hofft. Er ist wieder wütend auf Gott, macht auch vor Blasphemie nicht Halt und ruft: „Zerschmetter mich, du allmächtiger Zerschmetterer!“ Bruce wirft Gott vor, dass dieser nicht alles richtig macht.

Doch Gott meldet sich bei Bruce, aber anders als erwartet.

In einem Haus trifft Bruce auf jemanden, von dem sich später herausstellt, dass es Gott ist. Hier ergibt sich ein Gespräch, bei dem es sich wirklich lohnt, richtig hinzuhören, denn immer wieder ist da eine Botschaft dabei. Schon zu Beginn, als Bruce das Licht zu grell ist, kommt die Antwort: „ So empfinden es die meisten, die ihr Leben im Dunkeln verbringen, um sich vor mir zu verstecken.“

Da Bruce Gott ja vorgeworfen hatte, dass dieser nichts richtig macht, bekommt Bruce bei diesem Gespräch den Auftrag, dessen Job zu machen. Zwei Regeln gibt es dabei: Bruce darf keinen sagen, er wäre Gott und jeder Mensch behält seinen freien Willen.

Vielleicht überlegt sich mal an der Stelle jeder selbst, wie er/sie handeln würde, wenn er an Bruce Stelle wäre mit all dem, was er durchgemacht hat.

Bruce muss sich erst daran gewöhnen, dass er wirklich die Eigenschaften von Gott hat. Aber er bleibt eben Mensch, was man dann auch an seinen Aktionen, die er macht merkt. Dabei denkt er jedoch nicht an die Auswirkungen.

Ein wichtiger Punkt ist auch, dass Bruce immer öfters Stimmen hört, nicht weiß, was dies ist und daher auch falsch reagiert. Gott sagt im später, dass es sich hierbei um Gebete handelt, die er einfach nicht beantwortet. So versucht Bruce ein System dafür zu finden.

Es bleibt nicht aus, dass Bruce sich als der Größte fühlt. Es kommt schließlich soweit, dass Grace, seine Freundin, aufgrund einer Situation von ihm trennt.

Erst später im Verlauf des Filmes, als Bruce bei seiner Arbeit als Gott das erreicht hat, was er erreichen wollte, erkennt er, dass er nicht weit genug gedacht hat. Er gibt diese Arbeit schließlich auf. Als er die Auswirkungen sieht ruft er nach Gott. Hier auch wieder ein gutes Gespräch mit Gott. Gott erklärt Bruce, was wirklich ein Wunder ist. Gut hinhören lohnt sich!

Nach dem Gespräch ändert sich Bruce, auch sein Verhalten. Ihm wird einiges klar. Nun weiß er, was seine Berufung im Leben ist.


6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen